Nordbahnhof

Man Stelle sich vor, man schlendere durch die Strassen der Altstadt Rabenfurt’s. Es ist angenehm ruhig, der Lärm der Grossstadt liegt hinter einem, nur hin und wieder sieht man einen Buss oder ein Auto. Nach ein paar Metern biegt man um einer Ecke und sieht in einiger Entfernung etliche bunte Lichter scheinen. Etliche Autos, Taxen, Busse und Strassenbahnen sind zu sehen. Der Lärm kommt fast wie ein Schlag ins gesicht.

Nähert man sich diesem Getümmel, findet man sich auf einem kleinen Platz wieder. In der Mitte ein Springbrunnen und einige Bänke. Dort tummeln sich Bettler, Punks und der Abschaum der Gesellschaft, in der Hoffnung genug für die nächste Flasche Schnaps erschnorren zu können. Die Gebäude am Rande des Platzes sind fast ausschliesslich Geschäfte oder Gaststädten.

Ein Ende des Platzes wird fast komplett von einer riesigen Glasfassade eingenommen. In diesem Gebäude angelangt sieht man direkt rechts von sich ein kleines Nobekaffee innerhalb des Bahnhofs. Direkt geradeaus sieht man einen Surchgang, durch den man bereits die Gleisdurchsagen hört. Direkt links des Durchgangs schliessen sich etliche Informationsschalter am. Am anderen Ende der Schalter geht eine Treppe nach oben, welche jedoch nur für Personal ist. Man hat das gefühl eher auf einem Flughafen zu sein, als auf einem Bahnhof.

Nun quetscht man sich durch die Menschenmengen zu den Gleisen. Man schaut nach links und rechts und denkt, man habe die Einkaufsstrasse betreten. Kiosk reiht sich an Fastfood Laden und wieder an Kiosk. Überall sind Menschen, überall ist Geschrei und überall riecht man Essen.Im Gegensatz zum Hauptbahnhof sind hier die Gleise sauber und überall stehen Mülleinmer und Getränkeautomaten.

-Noxon

Nordbahnhof

Rabenfurt Noxon